Investieren Sie wirklich in einen geringeren CO2-Footprint?

Ermöglichen die CO2-Emissionsdaten von Unternehmen, den Klimawandel einzudämmen? Vitali Kalesnik ist Partner und Senior Mitglied von Research und hat recherchiert.

Weiterlesen

Zur Beratung Ökobilanzen und Corporate Carbon Footprint von PPP

Was ist MySSC?

Die MySSC-Cloud bietet eine Reihe nützlicher Software, mit der verschiedene Geschäftsbereiche – teilweise aus verpflichtenden Gründen – effizient verwaltet werden können. Dies umfasst z.B.

  • die BI-Software „TransPPParent“ ein, mit der Sie relevante KPIs auf einen Blick haben,
  • die Software „QualityManagement“, mit der Sie die Anforderungen der Managementsysteme ISO 9001 einfach erfüllen können,
  • die Software „LeanMaintenance“, mit welcher Sie Wartungsarbeiten jeglicher Art kontinuierlich überwachen können.

Welche Vorteile bietet MySSC?

  • ein Bundle an nützlichen Softwares für verschiedene Unternehmensbereiche aus einer Hand
  • jede Software ist einzeln nutzbar und kann einfach hinzugebucht werden
  • Zugriff auf alle Softwares mit einem Login möglich (Single Sign-on)
  • intuitive Nutzung durch gleiches Look&Feel
  • einfache Benutzerverwaltung als Administrator
  • transparentes Preismodell

Wie können Sie MySSC nutzen?

Um MySSC nutzen zu können sollte eine Person in Ihrem Unternehmen benannt werden, die die administrative Verwaltung für alle Nutzer übernimmt, die Zugriff auf eine einzelne oder mehrere Softwares haben sollen.

Der Administrator kann dann Accounts für die zugriffsberechtigten Nutzern anlegen. Er bucht auch das benötigte Kontingent, d.h. passende Preismodell.

Was sind eigentlich Scope 3 Emissionen?

Das Greenhouse Gas Protocol und die ISO 14064 definieren die Basis für die CO2-Berechnungen für Unternehmen. Scope 3 Emissionen als indirekte Emissionen sind sehr vielfältig. Diese können sowohl Produkte als auch unternehmerische Handlungen mit einbeziehen, wie bspw. Geschäftsreisen, Pendelwege, eingekaufte Waren und Dienstleistungen oder auch Investitionen. Diese Tatsache macht stellt Unternehmen vor allem bei der Datenerfassung vor große Herausforderungen. Eine klar definierte und einheitliche Vorgehensweise ist daher wichtig.

Einen Euro mehr für die CO₂-neutrale Hose

Immer mehr Firmen wollen das Klima schonen – schauen dabei aber nur auf sich. Außen vor bleibt dagegen oft die weltweite Lieferkette. Dabei gäbe es günstige Mittel, diese Emissionen zu verringern, zeigt ein Report.

Weiterlesen

„Digital Jetzt“– Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands

Um mittelständischen Betrieben die Umsetzung der Digitalisierung zu erleichtern, bietet das neue Förderprogramm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ finanzielle Zuschüsse, um entsprechende Investitionen in kleinen und mittleren Unternehmen – einschließlich Handwerksbetriebe und freie Berufe – anzuregen.

Weiterlesen

Deutschland übertrifft das Klimaziel

Die Corona-Krise hat die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland kräftig gedrückt. Als Folge wird ein längst abgeschriebenes Ziel nun wohl sogar übertroffen. Aber Experten mahnen: Eine Pandemie kann keine Klimapolitik ersetzen.

Weiterlesen

Welche CO2-Emissionen hat eine Silvesterrakete?

Zugegeben, verlässliche Zahlen darüber zu finden ist schwierig. Wir gehen aber davon aus, dass laut Statistik durchschnittlich 20.000 Tonnen Schwarzpulver mit einem CO2-Äquivalent von 4600 Tonnen im letzten Jahr in Deutschland verkauft wurden. Dies entspricht einem CO2-Äquivalent von 0,23 t je Tonne Schwarzpulver.

In Deutschland werden üblicherweise Raketen der Kategorie F2 verkauft. Diese besitzen eine Nettoexplosionsmasse i.H.v. 20 Gramm. Damit liegt das CO2-Äquivalent bei einer Rakete bei 4,6 g CO2e je Rakete. Das entspricht einer Autofahrt mit einem Mittelklassewagen von 29 Metern.

Feuerwerk geht aber auch Digital, bspw. mit der aktuell kostenlosen Software FWSim. Angenommen eine Rakete explodiert 10 Sekunden digital auf einem 50 Zoll TV. Dieser hat eine Leistungsaufnahme von 71 Watt; also 71 Wh. Bei einem CO2-Äquivalent für den Strommix Deutschland mit 0,55 g CO2 pro Wh hat das TV-Gerät ein CO2e von 39,05 g pro Stunde und 0,011 g CO2e pro Sekunde. Bei einer Explosionsdauer der Digitalen Rakete sind dies dann 0,11 g CO2e pro Rakete. Wer übrigens sein TV-Geräte mit Strom aus regenerativen Quellen betreibt, hat ein CO2e von 0,007 g CO2e pro Rakete.

Und ist ein digitales Feuerwerk nachhaltiger als ein echtes? Vermutlich ja, es schont die Umwelt, Flora und Fauna und es ist preiswerter. Ob ein digitales Feuerwerk gleich viel Spaß macht, muss jeder selbst entscheiden.

Happy new year!

Hinweis: Dies ist keine wissenschaftliche Untersuchung, sondern nur eine Annahme. Die Zahlenwerte können von der Realität abweichen. Es wird daher keine Haftung für die Berechnung und die angegebenen Zahlenwerte übernommen.

Bundestag beschließt Fristverlängerung bei der Drittmengenerfassung

Am 17.12.2020 wurde die Novellierung des EEG durch den Bundestag beschlossen. Damit ist die Frist für die Einführung und Umsetzung eines Messkonzepts für die Erfassung von Strommengen Dritter verlängert. Begründet wird dies u. a. mit Lieferschwierigkeiten für die benötigten Messmittel sowie der Veröffentlichung des Leitfadens zum Messen und Schätzen der Bundesnetzagentur. Betroffene Unternehmen müssen bis zum 01.01.2022 ein Messkonzept nach den Vorgaben der §§ 62a und 62b EEG erstellt und umgesetzt haben.